Daunen, gezeichnet

Daunen haben einen kurzen Kiel und sind wesentlich leichter und weicher als die Federn. Diese befinden sich unter dem Federkleid und besitzen sehr feine Härchen und sind leicht, fein und aufgeplustert. In der Regel werden in Steppdecken die hochwertigeren und feinen Daunen eingefüllt welche einerseits gut vor Kälte isolieren, andererseits die Körperwärme aufnehmen und speichern.

Diese Steppdecken sind besonders weich, leicht, voluminös und wärmen hervorragend.

Steppdecken gefüllt mit Daunen eignen sich besonders für Schläfer, welche einen hohes Wärmebedürfnis haben und nicht zum Schwitzen neigen.

Je nach Füllmenge und Qualität der Daunen, besitzen diese Daunendecken unterschiedliche Wärmeklassen.

In der Regel werden Gänsedaunen oder Enten Daunen verwendet. Die Europäische Norm DIN EN 12934 regelt die Kennzeichnung.

Der Down Pass für Daunen und Federn steht dafür das die Lieferkette bis zum Rohstofflieferanten zurückverfolgbar ist und die Daunen und Federn ethnisch und korrekt gewonnen wurden. Zusätzlich wird die Qualität aller Produkte durch unabhängige Prüfinstitute überwacht.

Hochwertige Deutsche Anbieter für achten auf die Lieferkette und wissen woher die Daunen stammen. Hier kommen in der Regel die Daunen aus Familienbetrieben aus Ungarn, welche sich für die Aufarbeitung der Daunen und Federn spezialisiert haben.

Daunen-Steppdecken kaufen

Der VDFi (Verein Deutsche Bettfedernindustrie) verurteilt Lebendrupf. Generell sind  Daunen und Federn ein Nebenprodukt der Schlachtindustrie und die Gewinnung erfolgt nach dem Schlachtprozess. Enten und Daunen werden für die Schlachtindustrie und zur Fleischgewinnung gehalten.

Weltweit stammen 2 % der Daunen und Federn aus Lebendrupf.

Weitere Informationen finden sie hier